Stationäre Hospizarbeit

Die stationäre Hospizarbeit bietet Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten oder sterbenden Menschen, bei denen eine Versorgung zuhause aus unterschiedlichen Gründen (vorübergehend) nicht möglich ist, Beratung, umfassende Pflege, Betreuung und Begleitung an.

Das ‚Haus Zuversicht‘ wurde 1998 eröffnet, um Menschen ein würdevolles Sterben zu ermöglichen, das Kinder- und Jugendhospiz Bethel besuchen viele Familien schon lange vor der letzten Lebensphase eines Kindes zur Entlastung.

Wie sind wir erreichbar?

Kinder- und Jugendhospiz Bethel

Das Kinder- und Jugendhospiz Bethel ist ein Ort, an dem lebensverkürzend erkrankte Kinder zusammen mit ihren Angehörigen und Freunden auf dem oft langen Krankheitsweg begleitet werden. Anders als in einem Hospiz für Erwachsene sind Aufenthalte nicht nur in der letzten Lebensphase möglich.

Stationäres Hospiz Bethel, Haus Zuversicht

Das Stationäre Hospiz ist eine notwendige und sinnvolle Ergänzung der ambulanten Hospizarbeit. Sterbende Menschen und ihre Zugehörigen finden im Haus Zuversicht einen Ort, an dem sie sich angenommen und geborgen fühlen können.